Le projet One More Library ne serait pas possible sans le soutien financier de nos annonceurs.
Pensez à nous soutenir en désactivant votre bloqueur de publicité.

Der Kampf mit dem Dämon: Hölderlin, Kleist, Nietzsche

Deutsch
ID du livre: 560
Il est pas toujours possible de trouver une couverture pour le livre qui est publié édition. S'il vous plaît considérer cela seulement comme une image de référence ne sera pas toujours le titre exact utilisé dans l'édition publiée du livre.
Stefan Zweig

Das neue, das neunzehnte Jahrhundert liebt seine Jugend nicht. Ein glühendes Geschlecht ist entstanden: feurig und kühn drängt es von allen Windrichtungen zugleich aus den aufgelockerten Schollen Europas der Morgenröte neuer Freiheit entgegen. Die Fanfare der Revolution hat diese Jünglinge erweckt, ein seliger Frühling des Geistes, eine neue Gläubigkeit entbrennt ihnen die Seele. Das Unmögliche scheint plötzlich nah geworden, die Macht und die Herrlichkeit der Erde jedem Verwegenen zur Beute, seit ein Dreiundzwanzigjähriger, seit Camille Desmoulins mit einer einzigen kühnen Geste die Bastille zerbrach, seit der knabenhaft schlanke Advokat aus Arras, Robespierre, Könige und Kaiser zittern läßt, seit der kleine Leutnant aus Korsika, Bonaparte, mit dem Degen die Grenzen Europas nach seinem Gutdünken zieht und die herrlichste Krone der Welt mit Abenteurerhänden faßt. Nun ist ihre Stunde, die Stunde der Jugend gekommen: wie das erste zarte Grün nach dem Frühlingsregen schießt sie plötzlich auf, diese heroische Saat heller, begeisterter Jünglinge. In allen Ländern heben sie sich zugleich empor, den Blick zu den Sternen, und stürmen über die Schwelle des neuen Jahrhunderts, als in ihr eigenstes Reich. Das achtzehnte Jahrhundert, so fühlen sie, hat den Greisen und Weisen gehört, Voltaire und Rousseau, Leibniz und Kant, Haydn und Wieland, den Langsamen und Geduldigen, den Großen und Gelehrten: nun aber gilt Jugend und Kühnheit, Leidenschaft und Ungeduld. Mächtig schwillt sie empor, die aufstürmende Woge: nie sah Europa seit den Tagen der Renaissance einen reineren Aufschwall des Geistes, ein schöneres Geschlecht.[...]

Stefan Zweig - Стефан Цвейг - شتيفان تسفايغ

Stefan Zweig · Deutsch

Contenu dans le Domaine Public

Sauf mention contraire expresse, tout le contenu publié sur ce site est dans le domaine public. Cela inclut les textes originaux, les traductions et les images utilisées sur les couvertures des livres. Vous pouvez partager et adapter ce matériel pour toute utilisation. Veuillez consulter la section À propos de pour plus d'informations.